Rund um den Hund: Rassenportraits

Der Bearded Collie ist ein fröhlicher, aktiver Hund

Der Bearded Collie ist ein fröhlicher, aktiver Hund
Vera Winandy-Rang / pixelio.de

Über die Herkunft des Bearded Collie weiß man relativ wenig. Vom Typ her gehört er zu den zotteligen Hirtenhunden, deren Urheimat in Osteuropa und Asien liegt. Es wird vermutet, dass der Bearded Collie mit dem dort eingekauften Vieh, Schafen und Rindern nach England kam. Schon im 15. Jahrhundert haben Bearded Collies im schottischen Hochland Schafe gehütet und gegen Raubtiere und Viehdiebe verteidigt.

Angesichts des rauen Klimas in Schottland wurde ein robuster Hund mit dichtem Fell gebraucht und gezüchtet. So entstanden die Bearded Collies, die mit den Border-Collies aus den tiefer gelegenen Gebieten Schottlands eng verwandt sind. Im Gegensatz zum Border-Collie wurde der Bearded Collie für komplexe Hüteaufgaben eingesetzt, wie etwa das eigenständige Treiben von Rinderherden aus den Bergen und dem Auffinden und Zurückführen von verirrten Tieren. Heute wird er vor allem als Familienhund gezüchtet.
Der Bearded Collie ist ein fröhlicher, ausgeglichener, leicht erziehbarer Hund. Der unternehmungslustige Ausdruck ist ein kennzeichnendes Merkmal der Rasse (http://www.haus-waldeck-koch.de/rassenportraits.html). Der Bearded Collie ist zuverlässig und intelligent ohne Anzeichen von Nervosität oder Aggressivität.
Vor allem aber ist er ein Hund für die ganze Familie. Er will bewegt werden, er braucht Spaß und Spiel.