Rund um den Hund: Aktivitäten mit dem Hund

Mantrailing

Mantrailing

Im Gegensatz zu anderen Suchhunden, die sich bei der Fährtensuche auf Spuren im Boden („Bodenverletzungen“) konzentrieren, schnüffelt der Maintrailer Gerüchen in der Luft nach. Nach der Ausbildung kann der Hund verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden und sich ausschließlich an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientieren.

Beim Mantrailing werden die Duftmoleküle der Zielperson gesucht. Dabei wird ein Geruchsträger mit dem individuellen Geruch der zu suchenden Person verwendet, um den Hund auf die Spur anzusetzen. Die Qualität des Geruchsträgers ist entscheidend für den Verlauf der Suche.

Als Geruchsträger eignen sich u.a. Hautschuppen. Jeder Mensch verliert ständig Hautschuppen, in jeder Minute Tausende. Die Hautpartikel werden verwirbelt und verstreut, wenn der Mensch sich bewegt. Neben Hautzellen enthalten die Schuppen häufig weitere Bestandteile, beispielsweise Rückstände von Kosmetika. Eine verletzte Person verliert darüber hinaus Blut, das sich dann auf der Spur befindet.